INFOS VON UND FÜR:

kg-adr

 

 

Sanierung der Pauluskirche

(Bericht Anfang November 2017)

 

Die Dachsanierung der denkmalgeschützten lutherischen Pauluskirche in Dalum ist fast zu hundert Prozent abgeschlossen. Nutzbar ist die Pauluskirche aber noch ein paar Wochen nicht. Starker Regenwassereinfall während der Renovierungsarbeiten am Dach hat große Schäden im Innern der Pauluskirche verursacht, so dass nun umfangreiche Sanierungsmaßnahmen nötig sind.

 

Mitte August begannen die Arbeiten zur vollständigen Dacherneuerung der denkmalgeschützten Pauluskirche in Dalum. Im Zuge der Arbeiten kam es im September bei wiederholten Starkregen mehrfach zu Regenwassereinfällen in die hölzerne Kirche. Eine Begutachtung des Schadens ergab, dass das Wasser in einen Großteil der Innenwände der Kirche und die dahinter befindliche Dämmung und Holzbefestigung gezogen ist, so dass diese und die Dämmung vollständig entfernt und erneuert werden müssen.

 

„Vier Bautrockner standen dreieinhalb Wochen ununterbrochen in der Kirche und zogen in dieser Zeit jeweils innerhalb von vierundzwanzig Stunden etwa sechzig bis achtzig Liter Wasser aus der Kirche“, berichtet Bauausschussvorsitzender Günter Hermes. „Dies zeigt, welche ungeheuren Wassermassen eingedrungen sind“. Auch die Sakristei ist betroffen. Hier müssen der Holzboden erneuert und die Wände neu tapeziert und gestrichen werden. „Wir sind froh, dass die Außenwände der Kirche nicht betroffen sind, da dies anfangs den Eindruck erweckte, und die Baumaßnahme noch umfangreicher geworden wäre“, ergänzt Kirchenvorstandsvorsitzender Manfred Rogin. Sämtliche Elektrogeräte, wie Mischpult, Mikrophone und E-Piano waren ebenfalls wie auch einige Schränke und Gewänder nass, verdreckt und beschädigt worden. Die Orgel konnte nach dem ersten Wasserschaden professionell abgedeckt und mutmaßlich vor größerem Schaden bewahrt werden. „Ob auch sie einen größeren Schaden genommen hat, wird sich erst nach Beendigung der Baumaßnahmen zeigen, wenn sie wieder an ihrem alten Platz steht und ausgepackt wurde“, befürchtet Pastor Thorsten Jacobs.

 

Mittlerweile wurden die Innenwände, die Dämmung und die Heizungen vollständig entfernt, so dass die neuen Wände und die entsprechende Dämmung in den nächsten Tagen eingezogen werden können. In den kommenden Wochen werden Kirche und Sakristei dann vollständig tapeziert und neu gestrichen werden, und die Sakristei erhält einen neuen Holzfußboden und neue Schränke. Auch die Sitzbankauflagen in der Kirche werden im Zuge der Renovierungsmaßnahmen erneuert werden. Begleitet werden die Arbeiten vom Amt für Bau- und Kunstpflege Osnabrück durch Herrn Gunder Nehmelmann, da es aufgrund des Denkmalschutzes besondere Auflagen gibt, um den Originalzustand der Kirche zu erhalten.

 

Der Großteil der Gottesdienste wird bis Mitte/Ende November weiter in der katholischen Christus-König-Kirche Dalum stattfinden. „Die selbstverständliche Gastfreundschaft und Offenheit unserer katholischen Geschwister und Pfarrer Jürgen Altmeppen sind ein guter Grund zur Dankbarkeit und großer Freude“, so Pastor Thorsten Jacobs. „So konnten wir bereits den Reformationsjubiläumsabendmahlsgottesdienst ganz selbstverständlich in ökumenischer Weise in einer gut besetzten katholischen Kirche feiern, freut Pastor Jacobs, „auch wenn der Istzustand unserer schönen Pauluskirche erschreckend ist und sehr traurig stimmt und auch ein bisschen weh tut“, so Jacobs weiter.

 

Derzeit liegen die Sanierungskosten bei rund 25.000,- Euro. Mögliche Folgekosten sind noch unabsehbar.

 

 Ev.-luth. Pauluskirche Geeste-Dalum

Inneres der Kirche vor dem Wassereinbruch

 Pauluskirche Sanierung 3

Der Istzustand | November 2017

Pauluskirche Sanierung 2Innenwände und Dämmung waren völlig durchnässt

und müssen erneuert werden

 

 

Stand Anfang November 2017

 

 

Alle Fotos: Thorsten Jacobs

Pauluskirche Sanierung 4

Innenwände und Dämmung wurden entfernt.

Die ursprüngliche Konstruktion bleibt im Sinne des Denkmalschutzes erhalten

Pauluskirche Sanierung 5

Die Rückseite der Kirche mit eingepackter Orgel