Ev.-luth. Paulus-Kirchengemeinde Dalum

Allerlei gesammelte Informationen

Die Infos wurden zur Verfügung gestellt durch die

kg-adr

 

 

Delegierten-Besuch in Dalum 2016

Unsere Kirchengemeinde begrüßte unsere Besucherinnen Vainesta und Anna am 11. September mit einem festlichen Afrika-Sonntag in der Pauluskirche und im Martin-Luther-Haus. Grundgedanke war: „Glauben teilen“; der kundige Leser wird sich entsinnen, dass diese Formulierung so im Partnerschaftsvertrag steht.

Der Gottesdienst nahm einen zeitlichen Umfang an, wie ihn die Tansanierinnen von zu Hause gewohnt sind.

Beteiligt waren die Delegierten Vainesta und Anna, die afrikanische Frauengruppe Emsland, die afrikanische Djemben-Gruppe aus Bederkesa, die Schüler und Schülerinnen der BBS Lingen mit zwei Lehrern (sie werden Ende September bis 19. Okt. die Region Kondoa/Hamai besuchen), die Pastoren Jacobs und Kohnert, die Partnerschaftsbeauftragen Walter und Jacoba Schulz. Der Gottesdienst war so musikalisch bewegt wie wir es in Tansania kennengelernt haben.

Godi11.09.2016

Im Anschluss an den Partnerschaftsgottesdienst. Von links: Ortspfarrer Thorsten Jacobs, Vorgänger und Partnerschaftsbeauftragter Pastor i. R. Diedrich Kohnert, Oberstudiendirektor Jürgen Korte (BBS Lingen). Stehend die Mitglieder des afrikanischen Frauenchores und der Trommelgruppe. Sitzend: Lehrer und Schüler der BBS Lingen. Frauen rechts mit blauem Kleid: Vainesta und Anna (Delegation aus Kondoa+Hamai); rechts außen Jacoba und Walter Schulz (Partnerschaftsbeauftragte) und Christiane Prause (Kirchenvorstand). Bild: Nele Block-Jacobs

 

Unter dem Gedanken „Leben teilen“ waren die beiden Delegierten eingeladen worden zu einer Garten-Grill-Party bei Pastor Jacobs mit jungen und älteren Gästen. Mit Pfarrer Altmeppen als katholischem Gast wurde auch das lebendige ökumenische Miteinander hier bei uns konkret.

Ebenso konnte ein Empfang im Rathaus in Dalum mit Bürgermeister Höke und anderen Mitarbeitern zeigen, dass Kirche und Kommune gemeinsam das Leben in der Gemeinde gestalten und sich gegenseitig fördern.

Rathaus16

Die Gäste aus Tansania (v.l.) Vainesta, Anna, Naomi

 

Um Land und Leute kennenzulernen boten wir mehrere kleine Ausflüge und Besichtigungen an. Auf dem Twist gab Dipl.-Biologin Dr. Silke Hirndorf umfassende Erläuterungen zu den Pfanzen im Bibel-Kräuter-Garten neben der Nazarethkirche, natürlich gab es auch Informationen über die riesigen Moor- und Torfflächen in unserer Gegend. Sehr beeindruckend war der Besuch der Autobahnkapelle „Jesus, Brot des Lebens“ an der Autobahn in Gr. Hesepe.

Kapelle16

Die Gäste aus Tansania (v.l.) Naomi, Anna, Vainesta

 

Pastor Jacobs führte sie nach Lingen und schwärmte natürlich von seiner Heimatstadt, was unsere Besucher natürlich anrührte. Und dann der unvorstellbare Anblick des Speichersees Geeste/Lingen. Zur Zeit wird das Wasser als Notmaßnahme bei einem Reaktorunfall in Lingen vorgehalten, nach Stilllegung des Atomreaktors bleibt der See als reiner Luxus zurück. Vainesta und Anna standen ehrfürchtig am Strand und wagten nur drei Schritte ins Wasser.

Da wir in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Niederlanden wohnen, gehört auch eine Fahrt über die Grenze zum Programm. Die Niederländer mögen ihren Matjes und ihre Kibbelinge und so waren auch die Besucher von deren Genuss begeistert.

Und zum Leben auf dem Dorf gehört auch, dass Frauen sich ab und an zum Kegeln verabreden. Unsere Besucherinnen wurden zu solch einem Treff einfach mitgenommen und waren hellauf begeistert!

Gaben teilen“! Bei diesem Anliegen der Partnerschaft konnten sich unsere Delegierten im Namen der Schüler und Schülerinnen der Schulen in Hamai und Churuku ganz herzlich für den Einsatz der Bonifatiusschule Dalum und der Antoniusschule Geeste bedanken. Denn seit Jahren wird ein Teil des Ertrages beim Martinssingen nach Tansania weitergegeben für die Förderung der Schulen dort. Wenn etwa 800 Kinder von 8 Lehrkräften in zwei Schichten unterrichtet werden müssen, bekommt man einen Eindruck davon, welche Hilfe geleistet wird.

 

Selbstverständlich gäbe es noch viel mehr zu berichten, aber das würde, wie man üblicherweise sagt, ganze Bücher füllen. Und ein Bericht ist nur ein Bericht, aber Dabei sein ist alles!


Copyright © 2014 All Rights Reserved.